Was du als Freelancer wissen musst - bevor Du startest

Was musst Du als Freelancer wissen, wenn Du Dich entscheidest, ein Freelancer zu sein und Dein Einkommen auf freiberufliche Weise zu verdienen? Das ist schon ein großer Schritt. Raus aus dem sicheren Netz der Festanstellung mit regelmäßigem Gehalt und abgezählten Urlaubstagen.

Bei mir ist das schon viele Jahre her. Ich habe damals nicht lange überlegt, weil ich ein Freigeist bin und für mich Freiheit und Selbstbestimmtheit wichtiger sind als alles andere. Außerdem war ich auch felsenfest davon überzeugt, dass ich die One-Woman-Show auf jeden Fall rocken kann. Zweifel kamen erst später.

Worauf Du Dich einlässt, wenn Du Dich für den Freelancer-Lifestyle entscheidest, will ich Dir heute mal skizzieren.

Was Du als Freelancer wissen muss - bevor Du startest

Die Sache mit der Selbstdisziplin

Es fängt jeden Tag wieder mit Selbstdisziplin an. Es steht keiner hinter Dir und kontrolliert, wann Du was tust. Fakt ist, das Deine Aufträge irgendwann oder konkret an Tag X fertig sein müssen, sonst kannst Du Deine Rechnungen nicht stellen. Das heisst, Du musst einen Weg finden, Dich selbst zu disziplinieren und zu motivieren, Dich täglich an die Arbeit zu machen.

Für mich war das noch nie ein Problem. Ich mache an den meisten Tagen genau die Dinge, die mir Spaß machen und womit ich meine Zeit sehr gern verbringe. Schon damals, als ich noch allein und kinderlos war, saß ich morgens um 8 Uhr an meinem Schreibtisch. Oft komme ich dann einen Zustand, den ich absolut liebe! Flow - alles fliesst und ich vergesse Zeit und Raum. An solchen Tagen bestelle ich mir Essen nach Hause, damit ich nicht durch Einkaufen oder Kochen abgelenkt werde.

Es gibt natürlich auch andere Tage, an denen ich mir Ablenkung suche, um den Kopf frei zu kriegen - für neue Inspiration und Ideen. Das klappt bei mir gut beim Spazierengehen, Kaffeetrinken oder bei der Hausarbeit. Wenn Du aber Deine Zeit nur noch mit diesen Dingen verbringst und Dich so vor Deiner eigentlichen Arbeit drückst, sieht das gefährlich nach Prokrastination aus. Es ist ok, wenn das mal vorkommt. Akzeptiere diese Tage und freue Dich über die erledigte Hausarbeit, aber überlege, was wirklich wichtig ist und womit Du die stärksten Ergebnisse für Dich und Dein Business erreichst. Mir hilft da das Buch "Eat that Frog"* von Brian Tracy.

Kannst Du Dir vorstellen, Dich jeden Tag selbst zu motivieren und wichtige Aufgaben von unwichtigen unterscheiden?

 

Kunden finden

Hart aber wahr: Die Welt hat nicht auf Dich gewartet. Die meisten Deiner Traumkunden sind in irgendeiner Weise versorgt. Es wird einem recht schnell klar: Ohne Akquise geht gar nichts.

Nobody knows you.

Kunden finden ist eine echte Herausforderung. Kennst Du Deine Kunden? Weisst Du, wen genau Du ansprechen willst und wo Du sie findest? Je genauer Du Deine Kunden kennst desto einfacher ist es, sie auch zu treffen - im doppelten Sinn. Viele Freelancer - auch ich - lieben es, in der Stille der eigenen Wohnung zu sitzen und vor sich hinzuarbeiten. Aber leider sieht uns da keiner, außer der Pizza-Boy. Wir müssen also raus, medial und echt. Wir müssen uns zeigen und damit sichtbar werden, was wir zu bieten haben.

Was Du tun kannst

Bestehende Beziehungen nutzen

Einige meiner Kunden waren Freunde oder Freunde von Freunden. Und einige meiner Kunden wurden auch Freunde. Nutze dieses Netzwerk, um Dich empfehlen zu lassen. Keine Marketingstrategie ist besser als Mundpropaganda.

Testimonials

Bitte Deine Kunden nach abgeschlossener Arbeit, Dir eine Einschätzung oder Bewertung - ein so genanntes Testimonial - zu schreiben, dass Du für Deine Werbezwecke z.B. auf Deiner Website nutzen darfst. Neue Auftraggeber erfahren so von Deiner Kompetenz und bekommen einen Eindruck von der Zusammenarbeit mit Dir.

Begrenze Dich nicht.

Neue Kunden und Auftraggeber findest Du überall - biete Deine Leistungen auch außerhalb Deines Wohnortes an. Vieles lässt sich am Telefon, per E-Mail oder Skype lösen.

 

Allein arbeiten

Eine größere Herausforderung, wie viele Freelancer wissen, ist das Alleinsein und allein Arbeiten und der damit fehlende Austausch. Wenn Dir die Decke auf den Kopf fällt, dann such' Dir einen Arbeitsplatz in einem Co-Working Space oder geh' einfach mit Buch und Laptop in ein Café. Mir fehlen andere Menschen während meiner Arbeit nicht, weil ich einfach gern allein bin aber dennoch tausche ich mich gern aus und dafür habe ich regelmäßig eine paar mal pro Woche Skype Calls mit lieben Menschen, die ähnliche oder gleiche Themen haben wie ich. Wir reden über Ideen, Herausforderungen und Projektfortschritte. Wir verabreden auch die Erfüllung von bestimmten Aufgaben bis zum nächsten Call. So ergibt sich ein wenig selbstgewählter Druck mit Verpflichtung. Netter Nebeneffekt: Ich sehe die Entwicklung meines Business' und darüber freue ich mich wirklich täglich. Die Energie ist einfach großartig! Und ich liebe jeden Tag, was ich tue!

 

Unregelmäßige Einnahmen

Worauf man sich als frischer Freelancer wirklich erst einmal einstellen muss ist, dass Du kein regelmäßiges Einkommen hast. Du kannst natürlich Abschlagsrechnungen nach Beauftragungen und Projektfortschritt stellen, aber regelmäßig, so wie bei einer Festanstellung ist das eben trotzdem nicht. Zumal Du auch unbedingt daran denken musst, Teile der Einnahmen wegzulegen. Schau Dir dazu diesen Post über das 3-Konten-Modell für Freelancer an. In manchen Monaten hatte ich gar keine Einnahmen, in anderen dafür 5-stellige Beträge. Egal wie, Du muss Dir Dein Geld einteilen, sonst gibts größere Probleme.

Das GRATIS-E-BOOK für Dich!

Ebook-die-10-schlimmsten-fehler-cover

FÜR DICH: "Die 10 schlimmsten Fehler, die Freiberufler machen und wie Du sie vermeiden kannst!"

Ich behandle Deine Daten vertraulich. Powered by ConvertKit

Freelancer wissen, regelmäßige Weiterbildung ist absolut wichtig

Spätestens nach ein paar Jahren im Business merkt man es, wenn die Wettbewerber jünger und schneller werden oder Dinge wissen, von denen Du noch nichtmal was gehört hast, dann - ja spätestens dann - muss man schauen, was es Neues in der Branche gibt. So weit musst Du es aber nicht kommen lassen. Geh' einfach ab und zu einmal zu einem Seminar oder buche einen Online-Kurs. Bei abendlichen Business-Meetings kannst Du Dich nach Trends umhören. Ich recherchiere viel im Internet und schaue mir vor allem den amerikanischen Markt genauer an. Die Zukunft des Lernens und der Weiterbildung für Berufstätige liegt danach eindeutig im Internet. Auf meiner Website wirst Du demnächst verschiedene Kurse finden, zu Themen, die Freelancer wissen sollten. Auch Skype-Coachings für kreative Freelancer sind ein wichtiger Bestandteil meines Angebotes. Die ersten 20 Minuten, in den wir uns Kennenlernen - sind sogar gratis! Yeah! Also buche Deinen Termin zum Gratis-Coaching! Ich freue mich, Dich kennenzulernen!

Was hättest Du gern gewußt, bevor Du Freelancer geworden bist? Lass' uns teilhaben und schreibe Deine Erfahrungen in die Kommentare! 

Image by StockUnlimited


Karen Unfug

KAREN UNFUG®, Clayallee 174a, 14195 Berlin, Germany

Ich bin studierte Designerin mit besonderem Interesse für Informationsarchitektur und User Experience. Ich bin Idealistin, verfolge die Idee des Minimalismus, reduziere Komplexität, bin der veganen Lebensweise verfallen und liebe das Wasser in allen Aggregatzuständen - egal ob zum Boot fahren, Schwimmen oder als Eiswürfel.