PRODUKTIVITÄT

Den Tag planen – aber richtig!

Den Tag zu planen hilft Dir entspannt und organisiert sein zu können.

Morgens bricht regelmäßig Chaos aus? Dir fallen plötzlich Termine ein, die Du ganz vergessen hast und eigentlich solltest Du dafür etwas vorbereiten. Ach, und die Bluse, die Du zu dem Meeting anziehen wolltest, ist noch in der Reinigung! Wenn ein Tag so anfängt, kann es eigentlich nur noch besser werden. Oder auch nicht. Deine Energie ist bereits verpufft für Dinge, die nicht unbedingt hätten sein müssen. 

„The best time to plan your day is before it begins –
in the evening.“

Den Tag planen

Denkst Du, bei anderen läuft immer alles? Sie sind organisiert und denen passiert sowas nicht?

Stimmt. Es gibt Leute bei denen scheint das Leben zu laufen, wie ein Uhrwerk. Bei mir ist das nicht so, leider. Mit viel Disziplin und Planung schaffe ich es an den meisten Tagen Katastrophen und chaotischen Zuständen vorzubeugen.

Der Zauber liegt in der Planung und in der Disziplin, sich an den Plan zu halten.

Die Grundlage für die Tagesplanung sollte Deine Jahresplanung sein. So hast die großen Ziele immer vor Augen und kannst mit Weitblick Deinen Tag planen.

Ich plane in verschiedenen Zeiteinheiten. Vor Beginn des Jahres habe ich das Jahr grob geplant, etwas detaillierter wird die Planung für die einzelnen Quartale. Eine Fein-Planung erarbeite ich immer am Ende des Monats für den Kommenden.

Planungszeiträume

Mit der groben Jahresplanung zur Tagesplanung. Wichtig: Nimm‘ Dir nur 3 Aufgaben pro Tag vor, dann schaffst Du 1200 Aufgaben in einem Jahr.

Jeden Sonntag plane ich die kommende Woche und jeden Abend den kommenden Tag.

Am Abend reflektiere ich den Tag und überlege, was gut gelaufen ist und was ich verbessern will.

Die Aufgaben, die ich nicht geschafft habe, werden neu geplant und – sofern möglich – auf den nächsten Tag gelegt.

Dem permanenten Verschieben von Aufgaben kannst Du vorbeugen, in dem Du Dir nur soviel vornimmst, wie Du auch wirklich schaffen kannst. Ich habe einmal gelesen, dass man sich 3 Aufgaben pro Tag vornehmen soll, dann hat man gute Chancen, diese auch zu erfüllen.

Das bedeutet, Du kannst während einer Arbeitswoche 15 Aufgaben, in einem Monat 60 Aufgaben und im Laufe eines Jahres – bezogen auf 200 Arbeitstage – 1200 Aufgaben erledigen! – Das ist doch gigantisch!

Die 3 Aufgaben für den kommenden Tag schreibst Du in Deinen Kalender. Dabei siehst Du auch, ob schon Termine für den Tag geplant sind. Falls nötig kannst Du jetzt noch etwas für diesen Termin erledigen – aber wenn Du diese Planungs-Prozedur jeden Abend machst und auch immer ein paar Tage im Kalender vorblätterst, sollten Dir eigentlich keine Überraschungen passieren.

Denke auch an Sport, Freizeit und Essen.

Nachdem jetzt die Aufgaben geplant sind, geht es daran, den kommenden Morgen zu entspannen. Dafür ist es absolut zu empfehlen, am Abend die Kleidung herauszusuchen, die Du tragen möchtest.

Auch Accessoires, Schuhe und Tasche sollten fertig vorbereitet sein. Packe Deine Tasche und stelle sie bereit.

So gut vorbereitet kannst Du den Tag entspannt ausklingen lassen.

Am Morgen kannst Du beruhigt in den Tag starten und nach und nach Deine 3 Aufgaben abhaken.

Den Tag planen mit einem Planner, der sich meinen Bedürfnissen anpasst

Da ich immer unzufrieden war mit den Kalendern und Plannern, die es zu kaufen gibt, suche ich seit Jahren nach der Planungsmethode, die zu mir passt und die sich meinen Bedürfnissen anpasst und nicht umgekehrt.

Letztlich habe ich sehr viel ausprobiert, Erfahrungen und Erkenntnisse über die Selbstorganisation als Freelancer gesammelt.

Daraus habe ich den FREELANCE PLANNER entwickelt – ein individuelles Planungs- und Organisationssystem speziell für die Bedürfnisse von Freiberuflern.

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, das System zu probieren, dann lade Dir hier die Quick-Start-Anleitung herunter, mit deren Unterstützung Du noch heute anfangen kannst, Dich auf Erfolg zu programmieren.

Um Dir schon einmal zu zeigen, was der Freelance Planner ist und wie er Dein Leben verändern kann, habe ich eine Quick-Start-Anleitung für Dich geschrieben, die ich Dir sofort schicke. Füll‘ das kleine Formular aus und klick nur auf den Button und dann starten wir in ein gigantisches neues Jahr!

Wie planst Du deinen Tag? Machst Du das auch schon am Abend? Ich freue mich über Deinen Kommentar.

Schluss mit Aufschieberitis – a.k.a Prokrastination

Es gibt Tage, an denen fragt man sich am Abend,  was man denn überhaupt gemacht hat und dann fällt einem auf, dass man die Zeit mit unwichtigem Kleinkram vertrödelt hat. Die eine wichtige und große Aufgabe, DAS Projekt ist liegen geblieben. – Ein blödes Gefühl nach einem langen Tag. Und woran lag es? An Aufschieberitis!

Die Aufschieberitis ist Schuld

Begründungen für das Vermeiden und Umschiffen der eigentlichen Tagesaufgaben gibt es viele. Manches ist zu langweilig, anderes zu kompliziert, zu anstrengend, passt gerade nicht zur Stimmung oder fordert uns über unsere Komfort-Zone hinaus. Bequemer ist es dem zunächst auszuweichen. Fragt sich nur, wie lange das gut geht? Irgendwann ist der Tag, an dem das Projekt fertig sein muss. Unterwegs türmt sich ein Berg auf, der kaum noch zu bewältigen ist. Das dauerhafte Aufschieben und Verschleppen der Aufgaben führt dann kurz vor der Deadline zu Extrastunden und Nachtschichten. Horror!!!

Prokratination oder auch „Aufschieberitis“ heißt, dass Aufgaben, trotz vorhandener Möglichkeiten, nicht oder erst sehr spät – auch mit Verspätung erledigt werden. Oft wird die Arbeit auch durch ungewöhnlich viele Kaffee- und Zigarettenpausen unterbrochen, um der Aufgabe auszuweichen.

20 Prozent der Menschen sind chronische Aufschieber – oft in allen Lebensbereichen, sodass es zum Lebensstil desjenigen gehört. Selbst wenn Du hoffentlich nicht zu diesen 20 Prozent gehörst, schiebst Du sicherlich von Zeit zu Zeit unangenehme Tätigkeiten auf die lange Bank und vergnügst Dich mit weniger Anstrengendem.

Was kannst du also tun, um es nicht soweit kommen zu lassen?

Es gibt ein paar Strategien, die helfen Deine Stimmung zu kontrollieren, damit Deine Produktivität zu steigern und die der Aufschieberitis keine Chance mehr geben.

Frage Dich warum

Warum weichst Du Deinen Aufgaben aus und schiebst sie auf? Ist es Angst nicht gut genug zu sein, zu versagen, Angst vor Kritik oder der Herausforderung? Macht Dir Dein Job oder Dein Projekt keinen Spaß? Was auch immer es ist, nimm’ etwas Abstand und versuche herauszufinden, was Dich hindert Deine Aufgaben anzugehen und die Aufschieberitis bei Dir auslöst. Möglicherweise wird diese Erkenntnis schon die größte Wirkung haben.

Beseitige die Hindernisse

Jetzt weisst Du, was Dich hindert und davon abhält, Deine Aufgaben zu erledigen. Nun beseitige diese Hindernisse. Vielleicht hilft es auch, einige Aufgaben, die Dich im Moment aufhalten, zu delegieren.

Lies dazu: 10 Aufgaben, die Du nie mehr machen musst!

Schalte jede Form von Ablenkung aus.

Mach’ Deine Tür zu, schalte Dein Handy aus und alle Alarmtöne vom Mailprogramm oder Kalender ebenfalls. Mach’ Facebook zu, schließe alles andere, was nicht zum aktuellen Thema gehört und räume Deinen Schreibtisch leer. Schaffe Dir die Arbeitsumgebung, in der Du diszipliniert und fokussiert Deine Aufgaben verfolgen kannst. Jetzt konzentrierst Du Dich voll und ganz auf Deine Arbeit.

Ich hasse Spam. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Mach’ große Aufgaben klein

Große Projekte liegen vor einem wie ein riesiger Berg, den man erklimmen muss. Eingeschüchtert, ängstlich und klein stehst Du vor diesem Berg. „Oh Gott, wo fange ich an?“ oder „Das schaffe ich nie!“ sind die destruktiven Gedanken, die Dir durch Deinen Kopf schießen. Entspann’ Dich, Du musst ja nicht heute auf dem Gipfel ankommen. Wenn Du jetzt den Weg in Etappen teilst, von Bergstation zu Bergstation, dann hast Du jeden Tag nur ein kleines Ziel auf der Strecke vor Dir. Machbar und schaffbar. Also los.

Teile große Aufgaben in kleine Teilaufgaben, in Babysteps. Schreibe sie auf eine Liste. Überleg’ Dir, wieviel Zeit Du für die einzelnen Teilaufgaben brauchst und schreibe den Aufwand dazu. Jetzt kannst Du die Aufgaben entsprechend Deiner Zeit für die kommenden Tage planen. Ich mache so etwas gern am Sonntag für die gesamte Woche im Voraus. Viele kleine Aufgaben sind schneller erledigt – weil Du viele kleine Erfolge hast.
Bei der Zeiteinteilung und kleinen Pausen zwischendurch können Apps für die Pomodoro Methode wie z.B. Focus helfen.

Konzentriere Dich und fang’ an

„Fang’ einfach an“ ist so leicht gesagt. Wenn Du vor einem weissen Dokument sitzt, und nicht weisst, was Du schreiben sollst, hast Du das „Blinking Cursor Syndrome“. Lass Dich davon nicht aufhalten. Fang’ an zu schreiben, egal was. Editieren kannst Du später. Sag’ ich mir auch immer wieder.

Setzte Dir S.M.A.R.T.e Ziele

 

„A goal without a plan is just a wish.“

Katherine Paterson, The Invisible Child

 

Wenn Du konkrete Aufgaben mit realistischen Zielen und mit Terminen hast, musst Du Dich nur noch daran halten. Ich gebe zu, das ist für mich immer wieder die größte Herausforderung!

SMARTe Ziele setzen heißt, jede Aufgabe zu spezifizieren, messbar zu machen (welches Ergebnis soll erreicht werden), in erreichbare Teile herunter zu brechen, als relevant einstufen und an eine zeitliche Vorgabe binden.

Vielen Menschen hilft es, Ihre Ziele und die verbundenen Termine in ihren Kreisen zu verkünden, so stehen sie unter einem sozialen Druck, der bei Nichterreichung der Zielvorgaben Peinlichkeit hervorruft. Grrr!

Denk an Dein Ziel, führe Dir vor Augen, wie großartig es sein wird, dieses Ziel erreicht zu haben und dann legst Du los!

Suche oder gründe eine Mastermind-Gruppe

Als Freelancer allein zu arbeiten hat viele Vorteile. Ein Nachteil ist, dass Dich keiner kontrolliert und es Tage gibt, an denen es keine Rolle zu spielen scheint, ob Du nun an Deinen Projekten arbeitest oder nicht.
Was eindeutig – und auch aus eigener Erfahrung – hilft, sind Mastermind-Gruppen oder sogenannte Erfolgsteams.
Ich arbeite aktuell in 3 Gruppen. Die intensivste Zusammenarbeit habe ich im Zweier-Team. Wir verabreden uns einmal pro Woche zu einem Skype Call und sprechen über unsere Projektfortschritte und legen die nächsten Steps fest. Das ist sehr motivierend und man fühlt sich nicht so allein.
Ein weiteres Team „treffe“ ich wöchentlich bei einem Google Hangout. Auch hier werden die Schritte auf dem Weg zu unseren Zielen besprochen, Tipps gegeben und wir unterstützen uns gegenseitig. Mit meinem dritten Team treffe ich mich einmal im Monat hier in Berlin. In diesem Team geht es weniger um Details und kleine Schritte, sondern um Ziele für das aktuelle Jahr, denen jeder auf seine Weise von Treffen zu Treffen näher kommt. Erfolge zu teilen gibt einem selbst auch ein erhebendes Gefühl und beim Darüber-sprechen wird Dir bewußt, was Du geleistet hast!

Bücher zum Thema

„Eat that frog“ – 21 Wege, um sein Zaudern zu überwinden und in weniger Zeit mehr zu erledigen von Brian Tracy

„Wie ich die Dinge geregelt kriege“ – Selbstmanagement für den Alltag von David Allen

Ich hoffe, Du kannst das eine oder andere für Dich anwenden und Deinen Weg aus der Aufscheiberitis finden.
Das wichtigste aber ist, sich des Problems bewußt zu werden und es anzugehen. Bloß nicht Aufschieben!!!

Was machst Du, wenn Du gegen „Aufschieberitis“ kämpfst?

No visits yet

Bullet Journal – sehr viel mehr als ein simples Notizbuch!

Was ist ein Bullet Journal?

Ein Bullet Journal ist ein Notizbuch, in dem du alles, was du zu tun hast und was du vor hast und was dich beschäftigt einschreibst. Das Bullet Journal wird zu deinem Begleiter. Und nein, kein digitales Gadget kann da mithalten.

Zum ersten Mal ist mir das Bullet Journal im Herbst 2015 in einem Blog Post aufgefallen. Die Idee, wirklich alle Informationen, die mich und mein Leben betreffen aufzuschreiben und so einen Überblick und die vielen Ideen, Aufgaben und Ziele aus dem Kopf zu bekommen, faszinierte mich – sozusagen mein Gehirn zwischen zwei Buchdeckeln! Auch die Idee, wieder von Hand zu schreiben fand ich gut. Meine Handschrift ist über die Jahre und das viele Getippe auf der Tastatur etwas ungelenk geworden.

Aber da ich auf dem Reduktionsweg und eine Freundin der digitalen Lösungen bin und nicht noch mehr Dinge besitzen will und ausserdem jede Menge Apps habe, die mir das Leben erleichtern, habe ich den Gedanken ein Bullet Journal zu beginnen, wieder verworfen.

Aber der fehlende Überblick über alles, was ich in die diversen Apps eingetragen habe, fehlt mir. Deshalb erschien mir Anfang 2016 die Idee, ein Bullet Journal anzulegen, doch einen Versuch wert.

Bei Amazon.de habe ich mir dann das Bullet Journal von Leuchtturm 1917 bestellt und alle Aufgaben, Ideen und Ziele aus meinen Apps in das Buch übertragen. Allein das Schreiben meiner ganzen Ideen befeuerte wieder mein Gehirn.

Du brauchst ein Bullet Journal!

Fliegende Zettel ade!
Alle Ideen, Sammlungen, Aufgaben und Ziele in einem Buch zum täglichen Durchblättern hilft Dir, auf dem Weg zu bleiben, Dich jeden Tag wieder zu fragen „Habe ich heute meine Ziele verfolgt?“. Plane den morgigen Tag am Vorabend mit Deinen Zielen vor Augen. Das klingt doch verdammt gut.

Zur Einstimmung gibt es wunderbare Videos von Kara aka bohoberry auf Youbube. Sie erklärt sehr schön, wie sie sich mit Hilfe ihres Bullet Journals organisiert – leider auf Englisch.

Inspiriert von ihrer sehr graphischen Art, ihr Bullet Journal einzurichten, habe ich überlegt, wie meines wohl aussehen müsste. Keine gemalten Schriften und eher unbunt, dachte ich mir und zeichnete die ersten Layouts – einfach um zu schauen, wie ich meine Infos zusammentragen möchte.

Ich stelle Dir ein paar meiner Bullet Journal Layouts vor. Der Zauber liegt in der individuellen Anpassung, jedoch gibt es paar Layouts, die so oder so ähnlich bei Instagram und Youtube immer wieder auftauchen.

Damit Du im Bullet Journal auch alles wieder findest, bedarf es ein wenig struktureller Vorarbeit. Als erstes hatte ich mir überlegt, was ich alles aufschreiben und dokumentieren möchte.

Das sind meine Themen in meinem BuJo

  • Jahresübersicht (Future Log I + II)
  • Ziele 2016 – Übersicht
  • Ziel 1 bis 10 auf je einer Seite mit Aufgaben, die zum Ziel führen
  • Liste meiner gebuchten Online-Kurse
  • Liste der Bücher, die ich Lesen möchte
  • Liste über meine Ideen für eBooks und eKurse
  • Liste über Einkommensströme
  • Liste über meine Websites

Monatlich wiederkehrende Themen

  • Monatsübersicht März
  • Habits März
  • Ausgaben privat
  • Ausgaben Business
  • Einnahmen Business
  • Food Log
  • Trading Log –> habe entschieden, dafür künftig ein eigenes BuJo zu benutzen.
  • ToDo-Liste – all in one –> mit Farbkodierung

Bullet Journal: Jahresübersicht

Die Jahresübersicht ist über zwei Doppelseiten verteilt. Hier werden Ziele, Vorhaben und Events für das laufende Jahr eingetragen.

Bullet Journal: Monatübersicht

In die Monatsübersicht trägst du alle Events und Termine für den kommenden Monat ein. So behältst du den Überblick und lebst nicht nur von Tag zu Tag. Das ist besonders wichtig, wenn Du Deine Ziele ernsthaft verfolgst und erreichen willst.

Bullet Journal: Projektüberblick

In die Projektliste schreibst Du Deine Projekte oder Aufträge mit den wichtigsten Eckdaten ein.

Auch diese Übersicht soll dafür sorgen, dass Du Deine Themen im Blick hast und zeitgemäß erledigen kannst. Stress und Termin-Druck gehört damit der Vergangenheit an. Du siehst einfach auf einen Blick, ob Du für diesem Monat ausgebucht bist oder ob „noch was geht“.

Der geplante Tag

Den meisten BuJo-Fans geht es darum, ihren Tag im BuJo zu planen. Sie schreiben Datum, Tag und manchmal auch das Wetter auf. Dann werden Termine aus der Monatsübersicht in den Tag übertragen und fällige ToDos – die drei wichtigsten Aufgaben werden gesondert gekennzeichnet.

Während viele Bullet Journal Anhänger das Notizbuch von Tag zu Tag oder von Woche zu Woche vordatieren, bereite ich Seiten für mindestens das kommende Quartal so vor, dass das Bullet Journal für mich auch als Kalender funktioniert.

Meine Tagesplanung mache ich oft weit im Voraus, wochenweise und monatsweise oder sogar quartalsweise – je nachdem, welche Ziele ich verfolge.

Im Kalender habe ich mit einigen Layouts experimentiert und werde nun im ersten Quartal 2018 für jeden Tag eine ganze Seite nutzen – für Zeitplanung, regelmäßigen Aufgaben, Aufgaben und Notizen.

Ein Planner, der sich meinen Bedürfnissen anpasst

Da ich immer unzufrieden war mit den Kalendern und Plannern, die es zu kaufen gibt, suche ich seit Jahren nach der Planungsmethode, die zu mir passt und die sich meinen Bedürfnissen anpasst und nicht umgekehrt.

Letztlich habe ich sehr viel ausprobiert, Erfahrungen und Erkenntnisse über die Selbstorganisation als Freelancer gesammelt.
Daraus habe ich den FREELANCE PLANNER entwickelt – ein individuelles Planungs- und Organisationssystem speziell für die Bedürfnisse von Freiberuflern.

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, das System zu probieren, dann lade Dir hier die Quick-Start-Anleitung herunter, mit deren Unterstützung Du noch heute anfangen kannst, Dich auf Erfolg zu programmieren.

Ich hasse Spam. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Inspiration

www.bulletjournal.com
www.bohoberry.com

Bullet Journal statt Apps

Suchst Du auch nach einer Alternative zu den vielen Apps auf Deinem Smartphone? Verlierst Du auch den Überblick über Deine ToDos und Themen? Vielleicht ist das ein Notiz die Lösung?! Was meinst Du?

Du arbeitest schon mit einem Notizbuch? Dann erzähle hier gern von Deinen Erfahrungen und Gedanken zum Bullet Journal. Wie hat Dein BuJo Dein Leben verändert?

Ich freue mich über Deinen Kommentar,

10 Aufgaben, die Du nie wieder machen musst

Aufgaben abgeben und dafür mehr Zeit fürs Business haben.

Als Unternehmer – auch als Kleinunternehmer – oder wie ich als Freiberufler – hast Du regelmäßig sehr viele verschiedene Aufgaben zu erledigen. Und oft kommt auch noch chronischer Zeitmangel dazu. Anlass genug etwas zu ändern. Für die meisten dieser Tätigkeiten gibt es Möglichkeiten sie besser und schneller erledigen zu lassen. Ein paar von diesen Services stelle ich Dir heute vor. Nutze sie und delegiere soviel wie möglich von deinen Aufgaben und Dir bleibt augenblicklich viel mehr Zeit für Dein Business – oder mehr Freizeit!

Hier kommen die 10 Aufgaben, die Du nie wieder machen musst:

 

1 | Büromaterial einkaufen

Bei AMAZON kannst du Verbrauchsmaterial wie Whiteboard-Marker, Kopierpapier, Post its® und was man so jeden Tag braucht und verbraucht so bestellen, dass regelmäßig nachgeliefert wird. Ein Thema weniger auf der ToDos-Liste.
Amazon.de

2 | Buchhaltung

Buchhaltung selbst zu machen kostet viel Zeit und dann weisst Du nicht, ob Du alles richtig gemacht hast. Ich habe es probiert und das Ergebnis war schlechte Laune, weil es eben nicht zu meinen Kompetenzen gehört, Rechnungen zu ordnen. Einfacher ist es, Rechnungen und Belege zu scannen in den Cloud-Ordner zu speichern, den Dein Steuerberater und Du gemeinsam nutzen. So ist er immer auf dem aktuellsten Stand und Du kannst Dich um Dein Business kümmern.

Cloud-Dienste
box.com
dropbox.com
Amazon Cloud Drive

3 | Recherche

Für kleinere Tätigkeiten kann man auch mal auf Fivver zurückgreifen. Dort gibt es Spezialisten für vieles – zum Beispiel auch lästige und zeitaufwändige Recherche-Arbeiten. Sei es die richtigen Keywords für die eigene Website finden, oder schauen was der Wettbewerb macht …
www.fiverr.com

4 | Texte schreiben

Du brauchst einen Text zu einem bestimmten Thema, hast aber weder Lust, Zeit noch Inspiration selbst zu recherchieren und zu schreiben?
Auch hier kann Dir ganz leicht und günstig geholfen werden.
Es gibt jede Menge professionelle Autoren, die sich freuen, Dich zu unterstützen. Du muss lediglich ein Briefing schreiben, das heisst Du beschreibst kurz, zu welchem Thema der Text sein soll und was das Ziel des Textes ist. Weiterhin kannst du auch Schlüsselworte oder sogenannte Keywords angeben, die verwendet werden sollen. Das kann wichtig und interessant werden, wenn es sich beispielsweise um einen Text für Deine Website handelt.

www.textbroker.de
www.content.de

5 | Virtueller Assistent

Die vielen Telefonanrufe während des Tages halten Dich davon ab, Deine Aufgaben zu erfüllen? Dann beauftrage einen sogenannten virtuellen Assistenten. Dorthin werden Deine Anrufe umgeleitet – so als wenn Du eine Sekretärin hättest. Alle Anrufe werden gesammelt und Du kannst dann später in einem extra Zeitfenster alle Anrufe beantworten – oder beantworten lassen.
www.Freiarbeiter.com
www.mein-virtuellerassistent.com
www.manage-my-business.de

Auch Tim Ferris hat diese Form der Entlastung in deinem Buch „Die 4-Stunden-Woche“* voller Begeisterung beschrieben.

6 | Für Auslastung sorgen

Das beste für jeden Unternehmer? Volle Auftragsbücher oder einen vollen Kalender mit Kundenterminen. Eine tolle Möglichkeit, um die Auslastung zu steigern sind Termin-Kalender-Apps, die auch teilweise in die eigene Website integriert werden können. Über diese Kalender können Kunden ganz in Ruhe Termine aussuchen und buchen – auch außerhalb Deiner Geschäftszeiten.
Terminpilot Premium – Die online Terminvereinbarung*

7 | Grafiken und Diagramme erstellen

Für die nächste Kundenpräsentation oder Deine Firmen-Website brauchst du neue Grafiken oder Diagramme? Auch dafür kannst du online günstig Unterstützung anfordern.
twago
Freelancer.com

Ich hasse Spam. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

8 | Büro und Wohnung putzen

Wer hat schon Lust alle paar Tage das Büro von tanzenden Staubmäusen zu befreien und den überquellenden Papierkorb zu leeren? Ich nicht. Du nicht. Aber es gibt liebe Putzteufel, die Dir diese zeitraubende Arbeit gern abnehmen.
Book a tiger <– wenn Du über diesen Link Deinen Tiger buchst, bekommst Du 2 Stunden putzen geschenkt.
Helpling

9 | Kleidung waschen und Bügeln

Wenn Dein Termin-Kalender herrlich voll ist und die Arbeit sich türmt, wann hat man dann noch Zeit seine Wäsche zu pflegen? Hier kommt der Wasch- und Bügelservice ins Spiel. Lass‘ deine Kleidung von zuhause oder vom Büro abholen. 2-3 Tage später bekommst Du Deine Kleidung picobello gewaschen und gebügelt geliefert. Das Leben kann so einfach sein.
Jonny Fresh – mit App in Berlin und München möglich
Bügelengel für Hamburg
ZipJet für Berlin und London

10 | Lebensmittel einkaufen

Nur immer von Lieferdienst-Pizza und Sushi leben, schlägt sich auf Dauer auf die Figur. Besser und gesünder lässt es sich Essen mit frisch gelieferten Lebensmitteln. – Ohne Schlange stehen und Waren -zig Mal in die Hand nehmen. Einfach das Lieblingsobst auswählen, Liefertermin aussuchen und fertig.
Biokisten-Lieferdienst
Food.de
Allyouneed.com
Lebensmittel einkaufen bei Amazon.de*
hellofresh – Mit 20 EUR Gutschein für Deine erste Kochbox!!!

 

Je mehr andere für Dich tun oder automatisiert getan wird, desto mehr Zeit bleibt für Dich. Viele von uns denken ja „nur ich kanns so wie ichs will“, aber glaub‘ mir, es ist unbedingt den Versuch wert, das eine oder andere zu delegieren. Es spart neben der Zeit auch Deine Nerven und wahrscheinlich indirekt auch deinen Geldbeutel.

Das sind 10 Dinge, die Du delegieren kannst, um mehr Zeit für dein Business zu haben. Probiere es aus und berichte gern hier in den Kommentaren über Deine Erfahrungen!

Bis zum nächsten Blog Post,