5 einfache Tipps, wie du bessere Texte für dein Freelancer-Business schreibst

Ein Gastartikel von Vanessa Beyer von Hearts and Habits.

Du möchtest eine E-Mail, einen Blogartikel oder ein Angebot schreiben. Statt deine Finger über die Tastatur flitzen zu lassen, starrst du den blinkenden Cursor auf dem leeren Blatt an und bringst einfach kein Wort raus. 

Wenn der Text mit viel Verspätung irgendwann fertig ist, klingen die Sätze nicht nach dir. Die Zeilen begeistern weder dich noch deine Leser... und schon steht auch schon der nächste Text an. – Kommt dir das bekannt vor?

Als Freiberufler nimmt das Schreiben einen entscheidenden Part in deinem Arbeitsalltag ein. Er fordert Zeit, Kreativität und auch deinen Erfolg, wenn du ihn nicht richtig beherrschst.

 

Warum du als Freiberufler unbedingt Wert auf gute Texte legen solltest

  • Deine Texte sind die Kommunikationsgrundlage zwischen dir und deinen Interessenten, Kunden und wichtigen Leuten aus der Branche.

  • Deine Texte vermitteln deine Botschaft, Angebote und Inhalte.

  • Deine Texte stehen für Qualität.

  • Deine Texte erzeugen Glaubwürdigkeit und Vertrauen.

  • Deine Texte spiegeln deine Persönlichkeit wider.

  • Deine Texte haben das Ziel, Leser zu animieren (zum Beispiel klicken, liken, kommentieren, teilen, anmelden und vor allem kaufen).

  • Deine Texte ranken dich bei Suchmaschinen wie Google.

  • Deine Texte bauen eine Beziehung zu deinen Lesern und Followern auf.

  • Deine Texte sind entscheidend für deinen Erfolg!

 

Wie du es schaffst, authentisch, überzeugend, effektiv und sogar mit Freude deine Texte zu schreiben? Ich teile meine 5 besten und bewährten Kniffe mit dir!

 
5 einfache Tipps, wie du bessere Texte für dein Freelancer-Business schreibst
 

 

5 Tipps für authentische und überzeugende Texte

 

1. Bewusstsein: Was möchtest du kommunizieren?

Bevor du ans Schreiben gehen kannst, ist es wichtig, dass du weißt, was du überhaupt sagen möchtest. Worüber möchtest du reden? Wer ist deine Zielgruppe bzw. wen möchtest du mit deinen Texten erreichen? Was bietest du an und welchen Wert hat deine Arbeit? Und wer bist du überhaupt als Freiberufler?

  • Deine Botschaft und ihr Wert
  • Deine Zielgruppe mit ihren Problemen bzw. Bedürfnissen
  • Deine Arbeit und ihre Ergebnisse
  • Deine Person als Marke

Wenn du dir der einzelnen Elemente bewusst bist, weißt du, warum, wie und was du schreibst. Du kommunizierst klar und emotional deine Gedanken und deine Idee – und verbindest dich so mit den richtigen Menschen.

Tipp: Konzentriere dich auf dein Warum. Damit meine ich deine Vision, dein Glaube. Warum stehst du tagtäglich auf, warum hast du deine Freiberuflichkeit gegründet und warum verfolgst du motiviert dieses eine Ziel? Dein Warum verbindet alle Elemente und ist somit grundlegend für deine Kommunikation.

 

2.  Beziehung: Führe einen Dialog!

Wenn du an einer bestimmten Stelle in deinem Text festhängst, frage dich, wie du den Inhalt deinem Traumkunden erklären würdest. Schreibe genau so, als würdest du dich mit deinem Leser unterhalten. Das wirkt außerdem viel persönlicher und er fühlt sich direkt angesprochen und einbezogen. Wenn du eine konkrete Person in deinem Kopf hast, für die du den Text verfasst, kommen dir garantiert schneller Einfälle und das Schreiben macht mehr Spaß.

Tipp: Lese deine Texte laut vor. Wenn du ins Stolpern kommst, weißt du sofort, dass du den Satz so nicht sagen würdest.

 

3. Kreativität: Setz dich nicht unter Druck!

Du sitzt schon eine halbe Stunde am Schreibtisch, ohne auch nur ein einziges Wort rausgebracht zu haben? Steh auf und mach etwas anderes – so nutzt du die Zeit besser und mit Sicherheit kommst du auch wieder auf gute Ideen. Hab am besten immer einen Block und Stift dabei, um dir Einfälle notieren zu können oder nutze dafür die Diktier-App deines Smartphones. 

Plane dir für das Erstellen deiner Blogartikel, Social Media-Artikel, Newsletter und weiterer Texte Puffer ein. Mit genügend Zeit kannst du die Texte auch mal ein paar Tage liegen lassen und neue Inspiration und Kraft sammeln. Führst du schon einen Redaktionsplan?

Tipp: Meine besten Ideen kommen zu mir, wenn ich staubsauge. Ja, wirklich! Probiere es auch mal aus.

 

4. Flow: Entwickele deine individuelle Schreib-Routine!

Schreibe so oft und so viel, wie du nur kannst. Denn so entwickelst du eine Routine und weißt, wie du am besten in deinen Flow kommst. 

Teste verschiedene Möglichkeiten aus. Schreibe beispielweise mal an einem ruhigen Plätzchen bei dir im Haus und mal in einem vollen Café. Strukturiere deine Gedanken vorher auf einem Blatt Papier oder schreibe einfach drauflos. Nimm dir einen Text als erste Aufgabe des Tages vor oder schreibe erst, wenn du alle anderen To Dos abgehakt hast.

Mit der Zeit wirst du wissen, was dir besser liegt – versprochen!

Tipp: Wie du am besten und effektivsten schreiben kannst, hängt viel mit deiner Persönlichkeit zusammen. Diese Fragen können dir dabei helfen, herauszufinden, wie du deinen Schreibprozess am besten gestalten kannst:

  • Bist du eher introvertiert oder extrovertiert?
  • Fällt dir das Schreiben leichter, wenn du deine Gedanken vorher ordnest oder wenn du deiner Intuition folgst?
  • Denkst du über Entscheidungen lange nach oder verlässt du dich lieber auf dein Bauchgefühl?
  • Orientierst du dich gerne an anderen oder basieren deine Gedanken mehr auf deinen eigenen Erfahrungen?

 

5. Persönlichkeit: Kennst du deine einzigartige Schreibstimme?

Natürlich kannst du in deinen Texten hipper, lustiger, kreativer und vielleicht formeller klingen, als du tatsächlich bist. – Das bringt dir aber nichts! 

Irgendwann wird das anstrengend werden und sich total falsch anfühlen. Und noch viel wichtiger: Du wirst Menschen anziehen, mit denen du eigentlich gar nicht zusammenarbeiten möchtest. 

Deine typischen Charaktereigenschaften, liebevollen Ecken und Kanten und deine entscheidenden Werte kannst du mit deiner einzigartigen Schreibstimme hervorheben. Sie ist die natürliche Ausdrucksweise deiner Persönlichkeit. Dazu zählen deine Worte, deine Satzstruktur, die Verwendung von Rechtschreibung und Grammatik (einschließlich Fehler), deine Tonalität und der Inhalt.

Möchtest du wissen, wie du deine Schreibstimme entdeckst und richtig einsetzt?

In meinem eBook „Texte mit Persönlichkeit – Wie du deine authentische Schreibstimme und die richtigen Worte findest“ teile ich mir dir meine kreative und erprobte Strategie, die dir hilft, endlich authentische und überzeugende Texte für dein Business zu schreiben.

Tipp: Vor allem kreative Dienstleister wie Fotografen und Designer sollten viel Persönlichkeit in ihre Marke und somit auch in ihre Texte bringen. Denn bei ihnen ist es besonders wichtig, Nähe, Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Loyalität aufzubauen.

 

Sei es eine E-Mail, ein Blogartikel, ein Angebot oder ein Text für deine Website: Du hast etwas zu sagen! Wenn du deine Gedanken und deine Botschaft mit anderen Menschen teilst, kannst du den Tag, die Woche, den Monat, das Jahr oder sogar das ganze Leben deines Lesers verbessern. Deine Worte sind so kraftvoll, dass du sie nicht verstecken darfst. Deswegen wünsche ich dir jetzt viel Freude beim Umsetzen der Tipps und beim Schreiben! 


Über die Autorin: Vanessa Beyer ist seit Ende 2015 freiberufliche Texterin. Am liebsten arbeitet sie mit Selbstständigen und Unternehmen aus der Lifestyle-, Kreativ- und Coaching-Branche. Sie entwickelt Konzepte und kreiert Texte für ihre Auftraggeber oder begleitet sie beim Schreiben. Das Ganze läuft unter dem Namen hearts and habits - denn ebenso liebt Vanessa es, Herzensgeschichten und Gewohnheiten in Worte zu fassen.