Clean Desk – So einfach gehts.

18.05.2020Mindset, Minimalismus, Produktivität

Schau‘ Dich mal um, ist Dein Schreibtisch leer? Hast Du einen Clean Desk? Wahrscheinlich nicht, sonst hättest Du diesen Artikel nicht angeklickt!

Während der Arbeit füllt sich der Schreibtisch zunehmend mit Papier, unbearbeiteter Post, gelben Zetteln, Stiften und anderem Kleinkram. Leider stört mich das sehr bei der Konzentration auf mein aktuelles Thema. Alles, was herumliegt, hat das Potenzial abzulenken.

Also räum‘ jetzt auf und schaffe Dir den Clean Desk Arbeitsplatz, der Dich unterstützt, produktiv zu sein. Der Clean Desk ist wichtig für den Erfolg Deiner Arbeit.

Dein Clean Desk in 6 Schritten.

1 | Alles vom Schreibtisch entfernen, was nicht gebraucht wird, so dass nur der Computer, Mouse und Tastatur zu sehen sind.

2 | Alle Dinge, wie Stifte, Tacker und Post-its® finden für den schnellen Zugriff in der obersten Schublade platz.

3 | Projektakten, an denen zur Zeit gearbeitet wird, liegen in der zweiten Schublade. Nur die Akte, die im Moment bearbeitet wird, kann auf den Tisch gelegt werden. Nach Fertigstellung wird die Akte wieder an ihren Archiv-Platz zurück gestellt.

4 | Alle Papiere, die sich ansammeln, werden gesichtet, dann eingeordnet oder sofort weggeworfen.

5 | Notizen und Ideen werden nicht auf Zettel geschrieben, sondern in ein Notizbuch.

6 | Damit der Arbeitsplatz jeden Tag so aussieht, wird immer alles sofort wieder an seinen Platz zurückgelegt.

Randnotiz: Punkt 3 fällt bei mir weg, da ich nahezu papierlos arbeite.

Wenn Du diese Punkte beherzigst, bleibt Dein Schreibtisch leer. Für immer.

Lektüre für den Clean Desk

Für die weitere Vertiefung des Themas empfehle ich die folgende Lektüre. Marie Kondo beispielsweise beschäftigt sich schon seit Ihrer Kindheit mit dem Aufräumen und Reduzieren. Ihre erprobten Methoden – und die der anderen Autoren – haben mich motiviert, diesem Weg zu gehen.

Wie sieht Deine Arbeitsumgebung aus? Magst Du das kreative Chaos oder eher den Clean Desk? Räumst Du jeden Abend Deinen Schreibtisch auf oder nur, wenn Du nichts mehr findest?

Ich bin gespannt auf Deine kleine Geschichte hier in den Kommentaren.

Karen Unfug

Mein Name ist Karen Unfug, ich bin seit 20 Jahren freiberuflich als Designer, Konzepter und IA/UX Expert tätig.

Ich zeige Dir als Unternehmer, wie Du mit einer klaren Positionierung und einem einzigartigen Erscheinungsbild – vom Branding bis zur Website, die Kunden erreichst, mit denen Du gerne zusammenarbeitest und so mit Leichtigkeit Deine Umsätze steigerst.

Auf meinem Blog schreibe ich darüber, wie Du Dir Schritt für Schritt ein profitables Freelance-Business aufbaust.

» mehr über mich
» Blog Archiv

Ganz liebe Grüße, 

Karen

B

* Die Seite enthält Empfehlungslinks - mehr Infos dazu.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das 3-Konten-Modell für Freelancer

Das 3-Konten-Modell für Freelancer

Vom 3-Konten-Modell für Freelancer wusste ich nichts.Als ich mich vor über 20 Jahren für den freiberuflichen Weg entschieden habe, hatte ich von nichts Ahnung. Fachlich natürlich, aber was man als Freelancer sonst noch wissen muss — nichts. Ich wusste nur, ich mach’...

mehr lesen
Warum Du unbedingt einen Internetauftritt brauchst

Warum Du unbedingt einen Internetauftritt brauchst

Wenn Du selbstständig bist, als Freelancer arbeitest oder auch Unternehmer bist, weißt Du, dass Du einen Internetauftritt brauchst. Das weiß eigentlich jeder, aber weißt Du auch, wozu und warum Du eine Website brauchst? Weißt Du, was Deine Online-Präsenz für Dich sein...

mehr lesen
Onepager – Was ist das eigentlich?

Onepager – Was ist das eigentlich?

Was ist ein Onepager? Ein Onepager oder eine Onepager-Website ist eine Form einer Website, deren Inhalte komplett auf einer Seite abgebildet werden. Die Texte und Bilder werden dabei untereinander in Abschnitten - bzw. sogenannten Sektionen - angeordnet. Über die...

mehr lesen